Rechtsanwalt Alexander Reitmeier

Vita:

  • Geboren 1978 in Siegen
  • Abitur am Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium in Siegen-Weidenau
  • Ableistung des Wehrdienstes
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg
  • Juristischer Vorbereitungsdienst beim Landgericht Hagen
  • Seit 2009 selbständiger Rechtsanwalt

Interessenschwerpunkte:

Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht umfasst alle „Spielregeln“, d. h. alle Regelungen, Verordnungen, Rechte und Pflichten in der Beziehung zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie deren Vertretern bzw.  zwischen Tarifvertragsparteien. Abmahnungen, Kündigungen, Arbeitsschutz, Urlaubs- und Entgeltregelungen, die Ausgestaltung von Sozialplänen und Arbeitsverträgen sind die häufigsten Beweggründe, einen Rechtsanwalt hinzubeziehen.

 

Handelsrecht

Das Handelsrecht, auch „Sonderprivatrecht der Kaufleute“,  hat seine rechtliche Grundlage im Handelsgesetzbuch (HGB). Obwohl seine Gültigkeit von der Kaufmannseigenschaft abhängig ist, gilt das Handelsrecht nicht allein für Handel treibende Kaufleute, sondern ebenso für die Branchen Handwerk, Industrie und Wirtschaft. Von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bis zum E-Commerce, vom Kaufvertrag bis zur rechtlichen Grundlage für die Erbringung von Dienstleistungen, vom Warenumschlag bis zu allem Wissenswerten rund um Wirtschaftsgüter: Die Rechtsanwälte Reitmeier beraten Sie gerne!

 

Vertragsrecht

Kurzum: Alle Regelungen und Vereinbarungen, die das Zustandekommen und die Wirksamkeit von Verträgen sowie die Verhältnisse der Beteiligten und deren Rechte und Pflichten betreffen.

Übrigens: Miet- und Arbeitsverträge sind das Steckenpferd der Rechtsanwälte Reitmeier! Egal, ob Sie Mieter oder Vermieter, Arbeitnehmer oder Arbeitgeber sind: Die Rechtsanwälte Reitmeier unterstützen Sie bei der Erarbeitung, der Interpretation und auch der Aktualisierung Ihrer Verträge.

 

Gesellschaftsrecht

Eine Gesellschaft ist ein Zusammenschluss mehrerer Personen durch einen Vertrag. Der Zusammenschluss dient einem erlaubten Zweck und die Vertragsschließenden verpflichten sich, den gemeinsamen Zweck zu fördern (vgl. § 705 BGB).

Solche Gesellschaften können sein: Personengesellschaften (z. B. GbR, oHG, KG), nichtkapitalistische Körperschaften (e. V. und rechtsfähige Stiftungen) oder Kapitalgesellschaften (z. B. GmbH, AG, eG). Aus Zusammenschluss, gemeinsamem Zweck und dessen Förderung ergeben sich Rechte und Pflichten der Vertragspartner – die Rechtsanwälte Reitmeier weisen Ihnen den Weg durch das Paragrafendeutsch.

 

Insolvenzrecht

Mangelnde Liquidität, Überschuldung, drohende oder akute Zahlungsunfähigkeit: Eine Insolvenz tritt ein, wenn ein Schuldner den Zahlungsverpflichtungen gegenüber seinen Gläubigern nicht mehr nachkommen kann.

Im Insolvenzrecht sind die Rechte von Gläubigern bei Insolvenz ihres Schuldners verankert. Während Schuldner mit dem Antrag auf Eröffnung eines entsprechenden Insolvenzverfahrens das Ziel verfolgen, ihre Zahlungsfähigkeit wiederherzustellen oder aber sich durch Auflösung ihres Unternehmens bzw. durch Verbraucher-/Privatinsolvenz von der Restschuld zu befreien, haben die Gläubiger naturgemäß ein großes Interesse an der bestmöglichen Begleichung der offenen Verbindlichkeiten. Demnach dient ein Insolvenzverfahren insbesondere dazu, den Forderungen der Gläubiger durch Aufteilung und Verwertung der Insolvenzmasse, d. h. des (restlichen) Vermögens des Schuldners, nachzukommen.

Eine Insolvenz hat nicht nur negative Seiten: Gemeinsam mit Ihnen finden und weisen die Rechtsanwälte Reitmeier den für Sie besten Weg – ganz gleich, ob Sie Gläubiger oder Schuldner sind.

 

Foto Alexander Reitmeier